Wohnüberbauung Cresta Park, Zürich

 

Gemeinsames Projekt mit Handlung,
dipl. Arch. ETH Thomas A Berger


Ausgangslage
Das attraktive Quartier Zürich Wollishofen befindet sich im Umbruch: Der ehemalige Villenhügel erfährt eine starke Verdichtung mit Wohnungen im mehrheitlich gehobenen Segment. Variantenstudien ergaben, dass eine Verdichtung der sechs Mehrfamilienhäuser aus den fünfziger Jahren zu Lasten des Grünraums ginge und eine Sanierung zu wenig nachhaltig wäre. Zur Wahrung des Quartiercharakters entschied sich die Bauherrschaft für eine Neuüberbauung mit fünf solitären Baukörpern.

Projekt
Die polygonalen Bauten erinnern an Findlinge, sind aber präzise zueinander gesetzt. Als Gruppe bilden sie ein eigenes Kräftefeld, welches sie im Gleichgewicht hält und neue Blickachsen ermöglicht. Die übereinander gestapelten Fenster unterstreichen sowohl das Körperhafte der Bauten als auch - durch die leichten Verschiebungen - die Leichtigkeit der Gebäudehülle. Der Hauptzugang zu den dreistöckigen Gebäuden mit zusätzlichem Attikageschoss erfolgt direkt von der Strasse über eine sanft ansteigende Rampe. Das zenitale Oberlicht erhellt den Treppenraum und schafft eine heitere Atmosphäre im Zugangsbereich der 56 grosszügig geschnitten Wohnungen. Um die kubische Geschlossenheit zu bewahren, ist der individuelle Aussenbereich der Wohnungen als Loggia übereck in die Volumen integriert. Eine farblich ruhige und dezente Materialisierung unterstützt die Präsenz der einzelnen Baukörper. Goldbraun changierende Fensterzargen werden mit der kräftig strukturierten, hell verputzten Fassade kombiniert.

Individuell und nachhaltig
Die typologisch identischen Baukörper weisen vielfältige Wohnungstypen auf: linear angeordnete, orthogonale Zimmer mit geometrisch freiem Wohn- und Essbereich, aber auch Wohnungen mit mäandrierenden Raumzonen. Sie wenden sich mehreren Himmelsrichtungen zu und bieten Sicht auf Üetliberg und See. Das Treppenhaus verfügt im Gartengeschoss über einen speziellen Zugang in den gemeinsamen Park.
Die angestrebte Nachhaltigkeit wird durch den Minergie – Standard, solare Wärme- und Stromgewinnung sowie ein Erdsondenfeld mit saisonaler Wärmespeicherung gewährleistet.

Geplante Fertigstellung: Frühling 2015

kein vorheriges Fotonächstes Foto
Cresta Park Zürich